Bunte Korallenriffe in Fiji

Tauchen und Schnorcheln

Tauchen

Mit warmem, klarem Wasser, atemberaubenden Riffs sowie einer unglaublichen Artenvielfalt an Fischen und anderen Unterwassertieren lockt Fiji Taucher und Schnorchler aller Fähigkeitsstufen an!

Auch als „Weichkorallen-Hauptstadt der Welt“ bekannt, trumpft Fiji mit fantastischen Riffs wie das Rainbow Reef und Great Astrolabe Reef, die gespickt sind mit farbenprächtigen Weichkorallen, gelben und roten Fächerkorallen sowie bunten Riffbewohnern in großen Schwärmen. Für Abwechslung sorgen außerdem die unterschiedlichsten Abenteuer wie Steilwände, Tunnel, Höhlen und auch Strömungstauchen.

Beste Reisezeit zum Tauchen rund um Fiji

In Fiji kann das ganze Jahr über getaucht werden, wobei die besten Bedingungen in der trockneren Jahreszeit zwischen April und Oktober herrschen, mit Sichtweiten von bis zu 40 m. Viele Resorts auf den Inseln haben Tauchcenter direkt an Ort und Stelle. Einige Tauschspots der besonderen Art möchten wir hier gerne vorstellen.

Die besten Tauchspots auf den verschiedenen Inseln

Viti Levu

Die Nordküste der Hauptinsel bietet bei Nanau-i-Ra und Rakiraki einige fantastische Tauchspots: Bei Dream Maker sind große Korallenköpfe und viele Fische zu bestaunen, bei Breath Taker außergewöhnlich viele Fische zu sichten (gut geeignet für Anfänger!), bei Spud Dome die atemberaubende Kulisse zu bewundern und bei Heartbreak Ridge gibt es die Möglichkeit Hochseefische zu sehen.

Beqa Lagoon

Die Beqa-Lagune ist eine der wenigen Orte der Welt, wo man ohne Käfig mit Bullhaien und Tigerhaien tauchen kann! Dieses einmalige Erlebnis sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Außerdem interessant sind hier Ceasar’s Rocks (mit Korallenköpfen und Durchschwimmpassagen), Side Streets (mit Weichkorallen, Korallenköpfen und Korallenfächern), Frigate Walls (eine 48 m hohe Wand im Frigate-Pass, mit großen Hochseefischen) und ET, wo ein riesiger Tunnel von über 30 m Länge übersäht ist mit Seefächern und Weichkorallen.

Vanua Levu

Die beste Tauchgegend Vanua Levus und vielleicht gar Fijis ist der Namena Marine Reserve, ein 70 m² großes Schutzgebiet mit atemberaubendem Unterwasserleben: Über 1000 Arten von Weichtieren, 400 Korallenarten, 445 benannte Wasserpflanzenarten sowie mehr als 1100 Fischarten sind hier zu Hause. Auch die bedrohten Hawksbill-Meeresschildkröten sind hier zu finden, sie brüten auf der Insel. Das Schutzgebiet liegt rundum der Insel Namenalala, die von Savusavu aus in ca. 2 Stunden zu erreichen ist.

Aber auch die Savusavu Bay bietet einige fantastische Tauchspots, mit Steilwänden, einer herrlichen Unterwasserlandschaft und einer hohen Artenvielfalt. Dreadlocks ist für Anfänger wie Fortgeschrittene sehr gut geeignet und bietet einen bunten Korallengarten.

Taveuni

Die Somosomo Strait zwischen Taveuni und Vanua Levu und hier vor allem das Rainbow Reef hat inzwischen Kultstatus bei Tauchern erreicht und ist ein absolutes Highlight! Die Meeresenge bietet einige der besten Weichkorallen-Tauchspots der Welt. Der einzige Wermutstopfen ist die relativ geringe Sichtweite von ca. 15-20 m – zur Planktonblüte im Januar und Februar sogar noch geringer.

Einige Spitzen-Reviere im Rainbow Reef sind die Great White Wall (Strömungstauchen), eine steil abfallende Wand die übersäht ist mit weißen Korallen und aussieht wie ein glitzernder schneebedeckter Skihang; die Purple Wall ist wie der Name vermuten lässt mit lilafarbenen Korallen, Korallenfächern und Peitschen-Korallen gespickt; Annie’s Brommies ist ein fantastischer Felsvorsprung, der mit bunten Weichkorallen und farbenfrohen Fischen übersät ist.

Kadavu

Das Great Astrolabe Reef, das viertgrößte Barriereriff der Welt, liegt direkt vor der Küste Kadavus und ist der Hauptanziehungspunkt für Besucher der Insel. Das Riff wird zweigeteilt durch den Naiqoro Passage, wo farbintensive Weichkorallen und Hartkorallen florieren und eine große Anzahl an Tunneln, Höhlen und Schluchten fantastische Strömungs-Tauch-Abenteuer garantieren. Die Fauna unter Wasser ist enorm vielfältig und beinhaltet unter anderem Riffhaie und elegante Mantarochen. Die Sicht unter Wasser beträgt je nach Wetter von ca. 15 m bis hin zu gigantischen 70 m! Einige empfehlenswerte Tauchspots sind Eagle Rock, eine Gruppe von Felsspitzen mit jeder Menge Korallen und Massen von Fischarten, darunter auch pelagische Fischarten; Broken Stone bietet eine herrliche Unterwasserlandschaft mit verschachtelten Durchschwimmmöglichkeiten, Höhlen und Tunneln.

Die Nordwestseite Kadavus ist weniger besucht und ein ideales Gebiet für Tauchanfänger: Mellow Reef, Yellow Wall und das Schiffswrack Pacific Voyager sind hier die besten Tauchspots.

Mamanuca-Inseln

Die Tauchgründe in der Mamanuca-Inselgruppe sind von der Hauptinsel aus sehr gut zu erreichen. Vielleicht etwas weniger spektakulär als die abgelegeneren Gegenden, bietet das Malolo Barrier Reef dennoch eine absolut lohnende Tauchgegend mit vielfältiger Meeresfauna, guter Sicht und einem abwechslungsreichen Gelände sowie vielen einfacheren Spots die sich besonders gut für Anfänger eignen.

Gotham City am Malolo Barrier Reef liegt innerhalb der Lagune und bietet verschiedene Korallenköpfe die umgeben sind von einer bunten Mischung aus Rifffischen – und das alles in weniger als 20 m Tiefe.

Salamanda nahe Treasure Island ist ein 36 m langes Schiffswrack, das sich in 20 m Tiefe zu einem künstlichen Riff umgewandelt hat und Weichkorallen sowie Anemonen einen Lebensraum bietet.

Sherwood Forest befindet sich bei Tokoriki Island, hier leben unzählige Weichkorallenfächer einer besonderen Gattung, die Ihnen zu zu winken scheinen.

Plantation Pinnacles, nahe der Insel Malolo Lailai, ist bekannt für die drei Felsentürme tief unter der Wasseroberfläche und für ganze Schulen von Clownsfische!

Coral Gardens ist ein Tauchspot in geringerer Tiefe, mit einer unfassbaren Vielfalt an Korallen und Riffvariationen. Nahe Namotu Island.

Yasawa-Inseln

Bei den Yasawa-Inseln ist unter dem Wasser weniger los als bei den Mamanucas, es sind weniger Tagesausflügler unterwegs. Diese Inselkette bietet fantastische Korallen, unberührte Riffs und eine gute Sicht.

Lekima’s Ledge, eine atemberaubende Unterwasserklippe bei Vawa Island, ist gut geeignet für Anfänger.

Maze bei Nacula Island bietet Durchschwimm-Passagen und Tunnel.

Highlights bei Tauchsafaris

Einige der besten Tauchspots Fijis sind so abgelegen, dass sie nur auf einer mehrtägigen Tauchsafari entdeckt werden können. Diese Spots liegen zwischen den beiden Hauptinseln Viti Levu und Vanua Levu in der Lomaiviti-Inselgruppe:

E6 im Vatu-i-Ra Channel wird ständig als der wohl beste Tauchplatz Fijis genannt! Dieser überwältigende Tiefseeberg ragt von 1000 m Tiefe bis an die Meeresoberfläche, ist übersäht mit Weichkorallen und ist ein Magnet für pelagische Meeresbewohner. Im Berg ist eine riesige Durchschwimmstelle mit magischer Atmosphäre, „Cathedral“ genannt.

Die Nigali Passage, auch unter dem Namen „Shark-Alley“ bekannt, ist ein schmaler Kanal vor der Küste der Insel Gau (östlich von Viti Levu). Hier lebt eine Gruppe Grauhaie, die fast immer zu sichten ist. Außerdem leben hier Makrelen, Barrakudas, Rotbarsche und auch einige Rochen.

Blue Ridge, östlich von der kleinen Insel Wakaya (nordöstlich von Viti Levu), ist bekannt für eine außergewöhnliche Population hellblaue Bandaale.

Schnorcheln

Nicht nur Taucher kommen in Fiji auf ihre Kosten – auch für Schnorchler gibt es unzählige fantastische Schauplätze der Natur, wo die bunte Unterwasserwelt zum Greifen nah ist. Bei den meisten Inseln und Inselresorts ist ein direkter Einstig vom Strand zum Schnorcheln möglich – einfacher geht’s nicht! Oft werden zusätzlich auch Bootsausflüge angeboten, um einige Schnorchelgebiete zu erkunden, die etwas weiter weg sind. In vielen Hotels und Resorts sind Taucherbrille und -flossen auszuleihen, teilweise mit und teilweise ohne Gebühr. Da das Equipment jedoch nicht immer im allerbesten Zustand ist, ist es empfehlenswert, sein eigenes Set mitzubringen.

Die besten Schnorchelspots auf den verschiedenen Inseln

Taveuni

Taveuni bietet nicht nur wahre Taucher-Highlights – auch für Schnorchler hält Taveuni einige Leckerbissen bereit! Das Vuna Reef vor der Südküste der Insel besticht mit atemberaubenden Korallen in den außergewöhnlichsten Formen. Die 3 kleinen Inseln vor der Nordküste der Insel bei Naselele Point (nahe des Flughafens Matei) bieten ebenfalls beste Schnorchelbedingungen und eine farbenfrohe Unterwasserwelt.

Yasawas

Zwischen Nanuya Balavu und Drawaqa Island ist es möglich, mit den riesigen Mantas zu schnorcheln! Schwingen Sie die Taucherflossen um mit den Giganten mithalten zu können. Die beste Zeit, die Meeresgiganten zu sichten, ist zwischen Juni und August, obwohl sie auch schon im Mai und ab und an auch bis Oktober gesichtet wurden.

Snake Island

Zwischen Viti Levu und Ovalau liegt die kleine Insel Caqalai. Von hier aus kann man bei Ebbe zur noch kleineren Insel Snake Island wandern und eine der besten Schorchelgegenden Fijis erleben! Unter Wasser finden Sie hier eine wahre Märchenlandschaft vor: Weichkorallen und Hartkorallen in allen Farben und eine unglaubliche Vielfalt an Fischen, darunter napoleonische Lippfische. Riffschuhe sind hier unerlässlich und die Strömung sollte beachtet werden.