Abaca Nationalpark

Nationalparks in Fiji

In Fiji gibt es mehrere Naturreservate. Fehlende Finanzen machen dem Naturschutz oft zu schaffen, aber einige Nationalparks konnten bisher doch geschützt werden.

Sigatoka Sand Dunes National Park

Die enormen Sanddünen bei Sigatoka (Viti Levu) bilden ein imposantes Bauwerk der Natur über eine Länge von ca. 5 km und sind bis zu 1 km breit. Im Durchschnitt sind sie etwa 20 m hoch, wobei die Höhe gen Ende der Dünenkette zunimmt und bis zu 60 m beträgt. Die Dünen wurden während Millionen von Jahren durch Erosion und Sedimentablage des Sigatoka-Flusses geformt und Ausgrabungen haben etwa 2.600 Jahre alte Keramikteile sowie menschliche Überreste ans Tageslicht gebracht. Auf einem kürzeren oder einem längeren Wanderweg (ca. 1 bzw. 2 Stunden) kann man sich hier die Kunst der Natur vor Augen führen.

Koroyanitu National Heritage Park

Mt. Batilamu Trek im Koroyanitu Nationalpark
#author#Annette Bouvain#/author#Mt. Batilamu Trek im Koroyanitu Nationalpark

Dieser Nationalpark auf Viti Levu ist von Nadi aus relativ leicht erreichbar, der Ausgangsort für Wanderungen ist Abaca (ein Allradfahrzeug ist jedoch dringend empfohlen bzw. je nach Jahreszeit erforderlich). Die sagenhafte Natur gibt das Gefühl, mitten im Urwald zu stecken, weit weg von jeglicher Großstadt und Zivilisation! Wanderungen durch Dakua-Wälder (eine Baumart der Kauri-Familie) und über Grasflächen, mit Vogel-Beobachtungen und vorbei an herrlichen Wasserfällen bieten ein einmaliges Natur-Erlebnis. Auch der Gipfel des Mount Batilamu („Sleeping Giant“, 1.163 m) ist von hier aus in einer langen und anstrengenden Tagestour zu erreichen. Gehen Sie nicht ohne erfahrenen und ortskundigen Guide auf Wanderschaft, da die Wege und Pfade oft nicht gut zu erkennen sind. Außerdem lernen Sie mit einem einheimischen Guide viel über die Natur und die Fijianer.

Colo-i-Suva Forest Park

Vor den Toren Suvas (Viti Levu) findet sich diese Oase: Üppiger Regenwald, durchzogen von tropischen Pflanzen und regem Treiben sowie melodischem Singen der vielen Vögel. Für Hobby-Ornithologen ist der Colo-i-Suva Forest Park ein wahres Paradies! Die Wanderwege durch den Park führen vorbei an klaren, natürlichen Pools, die zum Schwimmen einladen. Von Suva aus ist der Park gut zu erreichen, entweder mit dem Bus oder per Taxi.

Bouma National Heritage Park

In diesem Nationalpark ist etwa die Hälfte der Fläche Taveunis unter Schutz gestellt. Der Park liegt an der Ostseite der Garteninsel und besteht hauptsächlich aus üppig grünen Regenwälder sowie unzähligen Wasserfälle. Der bekannteste Wanderweg ist der Lavena Coastal Walk, der immer an der Küste entlang durch dichten und sattgrünen Regenwald führt, bis er am Ende einen Wasserfall mit Bademöglichkeit erreicht – was gibt es Schöneres als nach der Wanderung ins kühle Nass zu hüpfen und sich zu erfrischen?

Die Wanderung kann auf eigene Faust unternommen werden, wobei der Weg an manchen Stellen nicht immer eindeutig zu erkennen ist. Mit einem örtlichem Guide ist erstens der Weg klar und zweitens lernt man noch einiges dazu über die Natur und über das Dorfleben auf Taveuni. Der Rückweg kann wieder zu Fuß begangen werden oder aber mit einem Boot (vorher organisieren, wann und wo das Boot die Wanderer abholt), das dann auch noch zum „Tripple Waterfall“ fahren kann.

Eine weitere lohnenswerte Wanderung führt zu den Tavoro-Wasserfällen. Wiederum durch sattgrüne Landschaft mit herrlichen Blüten kann man je nach Kondition und Laune entweder nur den ersten Wasserfall, den ersten und den zweiten oder auch alle drei besuchen – und selbstverständlich auch in den natürlichen Pools baden!

Waitabu Marine Park

Der Waitabu Marine Park wurde zum Schutz des Riffs vor der Küste Taveunis eingerichtet und bietet tolle Schnorchelmöglichkeiten, einen strahlend weißen Sandstrand (was ungewöhnlich ist auf dieser vulkanischen Insel!) und nette Insulaner des Ortes Waitabu.

Namena Marine Reserve

Ein Paradies für Taucher! Der etwa 70 km² große geschützte Bereich vor der Küste Vanua Levus ist das Unterwasser-Paradies schlechthin. Mit lebendigen Korallen und einer verschwenderisch üppigen Meeresfauna lockt das Namena Marine Reserve Taucher aus aller Welt an, die hier ein echtes Schmankerl erleben dürfen.

Shark Reef Marine Reserve National Park

Das erste Hai-Schutzgebiet in Fiji liegt rundum Beqa Island und beherbergt 8 verschiedene Hai-Arten. Die Dorfbewohner stellen Wachen auf, die das illegale Fischen an dieser Stelle verhindern. Wer hier das einmalige Erlebnis haben möchte, mit den Haien zu tauchen, zahlt eine Gebühr, die dem Schutz des Gebietes zu Gute kommt.

Entdecken Sie die Landschaften der schönsten Nationalparks der Fijis:

– Anzeige –

Fiji

Südsee pur: Fiji Dreams
18 Tage Privatreise als Rundum-Sorglos-Paket mit internationalen Flügen, Kreuzfahrt, Mietwagen und Strandresort

  • Individualreise für Zwei mit internationalen Flügen
  • Südseeflair an traumhaften palmengesäumten Stränden
  • Fünf Tage Chillen im Inselresort Malolo Island